Viele Schülerarbeiten sind kleine Kunstwerke, andere zeugen von besonderen handwerkliche Fähigkeiten. . .
Auf dieser Seite sind Texte von Schülerinnen und Schülern nachzulesen:
Die Idee, eine Schülerzeitung über den Schüleraustausch mit den polnischen Gästen zu machen, kam von unserer Deutschlehrerin, Frau Metz, im Rahmen der Unterrichtseinheit "Eine Zeitung wird gemacht". Nachdem wir gelernt haben Berichte zu schreiben, bekam jeder Schüler der Klasse 8a die Aufgabe, sich einen Wochentag aus der Besuchswoche auszusuchen und dazu einen Zeitungsartikel zu schreiben. Von den Texten wurde für jeden Tag einer ausgewählt. Dann sind sie von Gruppen zu Zeitungen zusammengestellt worden. Anschließend wurde eine fertige Zeitung gedruckt. (Klasse 8a)

 

 

L i e b e

Die Liebe ist mit mir,
manchmal auch nicht.
Wenn du mich nicht liebst,
es ist keine Pflicht!
Die Liebe zu dir,
die Liebe von mir.
Es fing sehr schnell an,
vergeht aber langsam.
Die vergehende Liebe,
wird zum Diebe

meines Herzens.

Sebastian B., Klasse 10B

 

 

Liebe

Ich liebe
die Liebe,
die Liebe, die mich liebt.
Da die Liebe,
die mich liebt,
auch sie liebt.

Sebastian S., Klasse 10B

 

"Das umständliche Liebesleben"

Tag und Nacht denke ich
An Dich.
Tag für Tag dich zu sehen;
Nacht für Nacht Träume mit Trauer versehen,
In denen ich dich ganz nah fühle,
Am Morgen ich die Sehnsucht verspüre,
Doch dann dein Herz sich windet
Und meines in deines verschwindet...

Christina K., Klasse 10B

Sag, ob du mir böse bist
Weil kein Brief,
Kein Gruß
Von mir zu dir gekommen ist.
Nimm es mir nicht übel,
Du hast kein Recht dazu.
Wäre es besser gewesen,
Wenn ich dir immer geschrieben;
Aber dich dennoch hätte vergessen?
Zwar habe ich nicht geschrieben,
Aber dich auch nicht vergessen.

Ali C., Klasse 10 B

                                    

Was ist Liebe
Die Liebe lieben.
Das kann schön, wundervoll
aufregend sein.
Manchmal erdrückend.
Liebe reibt an dir,
sie verlangt, sie fordert,
sie liebt.
Liebe lässt wachsen.
Liebe hinterlässt
bunte Spuren.
Liebe kann groß,
Liebe kann klein sein.
Liebe ist versteckt,
Liebe fliegt einem
entgegen.
Liebe ist da, wo
die Menschen mit
Respekt und Behutsamkeit
den anderen
leben, lieben lassen.
Da entsteht Liebe.
Liebe ist Leidenschaft.
Liebe ist grenzenlos.
Liebe kann eine Umarmung,              
einen Kuss
auslösen.

Sarah B.,
Klasse 10B

 

 
Der folgende Text stammt nicht von unseren Schülerinnen und Schülern, sondern von Johann Wolfgang von Goethe. Er ist hier abgedruckt, weil eine Theatergruppe diesen Text pantomimisch nachgestaltet hat.

Willkommen und Abschied (1789)

Es schlug mein Herz, geschwind zu Pferde!
Es war getan fast eh gedacht.
Der Abend wiegte schon die Erde,
Und an den Bergen hing die Nacht;
Schon stand im Nebelkleid die Eiche,
Ein aufgetürmter Riese, da,
Wo Finsternis aus dem Gesträuche
Mit hundert schwarzen Augen sah.

Der Mond von einem Wolkenhügel
Sah kläglich aus dem Duft hervor,
Die Winde schwangen leise Flügel,
Umsausten schauerlich mein Ohr;
Die Nacht schuf tausend Ungeheuer,
Doch frisch und fröhlich war mein Mut:
In meinen Adern welches Feuer!
In meinem Herzen welche Glut!

Dich sah ich, und die milde Freude
Floss von dem süßen Blick auf mich;
Ganz war mein Herz an deiner Seite
Und jeder Atemzug für dich.
Ein rosafarbnes Frühlingswetter
Umgab das liebliche Gesicht,
Und Zärtlichkeit für mich - ihr Götter!
Ich hofft´ es, ich verdient es nicht!

Doch ach, schon mit der Morgensonne
Verengt der Abschied mir das Herz:
In deinen Küssen welche Wonne!
In deinem Auge welcher Schmerz!
Ich ging, du standst und sahst zur Erden
Und sahst mir nach mit nassem Blick:
Und doch, welch Glück, geliebt zu werden!
Und lieben, Götter, welch ein Glück!

seitenanfang.gif (963 Byte)